Haare Whiskeytown Lake
BSSM,  Travel

The Start of Something New

Hallöchen 🌸

Seit fast 2 Wochen bin ich jetzt hier in Redding, CA und ich liebe es jetzt schon. Es hat eine Weile gedauert, bis ich mich an die Temperaturen gewöhnt habe und auch die Distanzen waren erstmal sehr ungewohnt. Redding hat ca. 92000 Einwohner, das ist vergleichbar mit der Einwohnerzahl von Gießen, die Stadt, in der ich zur Schule gegangen bin. Trotzdem hatte ich in Gießen das Gefühl, dass ich zu Fuß oder zur Not mit den Bussen gut überall hinkomme. Hier muss ich schon ca. 30 Minuten zum nächsten Geschäft laufen und man kommt zu Fuß nicht besonders gut zurecht. Und das obwohl wir in Hilltop wohnen, was eine der besten Gegenden ist, weil alles relativ nah ist.

Mit dem Bus fahre ich auch eher ungern, besonders, wenn ich allein bin, weil ich mich wegen der Fahrgäste, die letztes Mal einen etwas verwahrlosten Eindruck gemacht haben, etwas unwohl fühle. Am Anfang bin ich nur gelaufen, weil wir ja leider kein Auto haben, aber mittlerweile habe ich ein gebrauchtes Fahrrad, mit dem ich deutlich besser herumkomme. Dafür bin ich echt sehr dankbar. Damit brauche ich dann nur ca. 15 Minuten zum Civic (wo die First Year Classes stattfinden) statt 40 und kann auch schnell mal etwas einkaufen gehen ohne direkt Stunden dafür einplanen zu müssen. Eine meiner Mitbewohnerinnen kauft sich wahrscheinlich auch noch ein Auto, das wäre natürlich sehr cool, weil wir dann noch flexibler sind.

Ich habe mich hier in dem Haus und mit meinen Mitbewohnern direkt total wohl gefühlt und es hat gar nicht lange gedauert, bis ich das Gefühl hatte hier wirklich angekommen zu sein. Auch mein Jetlag ging ziemlich gut und schnell weg und insgesamt war alles ziemlich easy. Ich bin sehr froh, dass ich schon etwas früher geflogen bin, weil ich jetzt wirklich Zeit hatte mich hier einzuleben und meine Mitbewohner kennenzulernen. Wir sind seit einer Woche komplett und ich bin super glücklich mit der Zusammensetzung.

Alle Mädels sind auf ihre Art total besonders und nett. Wir verstehen uns bisher sehr gut und ich bin froh, dass unsere WG so international ist. Es ist so cool die verschiedenen Kulturen etwas besser kennenzulernen, Essen zu probieren, Musik zu vergleichen und die Sprachbarrieren zu überwinden. Wir hatten schon einige sehr witzige Situationen, weil wir manche Dinge sehr verschieden angehen und es so viele verschiedene Gewohnheiten gibt. Dazu kommt natürlich noch, dass wir zum größten Teil keine Muttersprachler sind. Wir lachen und reden sehr viel und ich habe alle 6 jetzt schon wirklich lieb gewonnen! Ich habe das Gefühl, dass ich sie schon ewig kenne, dabei kennen wir uns noch keine 3 Wochen. Das ist so krass.

Geburtstag
18. Geburtstag von Charis

Ich hatte in meinem letzten Beitrag ja schon erwähnt, dass die Luftqualität hier gerade nicht so super ist und wir ziemlich viel Rauch und Asche in der Luft haben. An einem Morgen bin ich aufgewacht und habe mich erst gefragt, ob es noch mitten in der Nacht ist, war es aber nicht. Es war so 10 Uhr morgens und der Himmel war dunkel orange/lila und ich dachte echt die Welt geht unter. Das war etwas creepy aber ging dann nach und nach weg. Seitdem ist das nicht mehr vorgekommen und man sieht so langsam wieder etwas blauen Himmel. Nur die Luftqualität ist leider immer noch nicht unbedingt gesund und ich habe das Gefühl, dass ich da etwas empfindlich bin aber na ja, das wird sich auch wieder ändern.

Feuer Cali

Am Anfang waren wir viel Lebensmittel und andere Essentials einkaufen und haben etwas die Gegend erkundet und noch keine anderen Studenten kennengelernt, weil wir ja unsere Testergebnisse noch nicht hatten. Da wir jetzt aber alle unser negatives Testergebnis haben, sind wir am Samstag mit einer ziemlich großen Gruppe Studenten (ca. 60 Leute) zu den Burney Falls gefahren. Erst dachten wir schon, dass wir nicht alle fahren können, weil wir ja mitgenommen werden mussten aber am Ende hat das alles geklappt und wir konnten uns noch auf ein paar Autos aufteilen.

Gruppenfoto Studenten

Der Wasserfall und die Natur hier sind echt atemberaubend und es war richtig cool mal ein paar BSSM Studenten kennenzulernen. Wir wollten dann eigentlich noch zu einem anderen Wasserfall (McCloud Wasserfall), in dem man besser schwimmen kann, fahren, der war aber leider aufgrund sehr hoher Brandgefahr gesperrt. Deshalb sind wir dann zum Siskiyou See gefahren, das war auch echt schön. Nur der Strand war nicht so angenehm, weil er sehr grob war und der Rauch am Himmel hat unsere Aussicht etwas eingeschränkt.

Burney Falls

Ich hatte ein paar richtig schöne Gespräche und die Leute sind echt sehr offen, nett und haben teilweise echt viel zu erzählen. Teilweise war es mir dann aber auch etwas zu viel, weil wir noch nicht lange da sind und uns erst noch an die Umgebung gewöhnen müssen und wir gleich beim ersten Mal so viele Menschen auf einmal kennengelernt haben, dass man irgendwann nicht mehr so richtig aufnahmefähig war. Zumal einem von allen die gleichen 3 Fragen gestellt wurden (Wie heißt du, wo kommst du her und wieso bist du hier bzw. wie bist du auf BSSM gekommen) und es irgendwann anstrengend ist etwas wieder und wieder zu erzählen.

Trotzdem fand ich den Ausflug richtig schön und es war auch total toll schon mal ein paar Leute kennenzulernen. Mit ein paar habe ich mich wirklich gut verstanden und die haben mir jetzt auch schon Angeboten, dass sie mich auch gerne mal irgendwo hinfahren/mit hinnehmen können. Ich war dann ca. 30 Minuten zuhause, habe schnell 2 Wraps gegessen, mich fertig gemacht und schon ging unser Programm weiter.

Wir sind um 18:30 zu einer Worship Night gegangen, die ein paar First Years veranstaltet haben. Das war ein wirklich krasser Abend. Es waren ca. 70 First Years dort und man konnte die Leidenschaft und das Feuer der Gruppe richtig spüren! Wir haben bis um 22 Uhr gesungen, gelacht, getanzt, geweint, sind herumgehüpft, haben füreinander gebetet und gehört, haben einen Feuertunnel gemacht und haben alle zusammen für ein Mädchen gebetet, das dann geheilt wurde.

Ein Mädchen hatte, als sie durch den Feuertunnel gelaufen ist, plötzlich Schmerzen auf der linken Seite und hat dann gefragt, ob jemand dort Schmerzen hat. Es gab tatsächlich ein Mädchen, dass aufgrund ihrer unterschiedlich langen Beine schon immer Schmerzen in ihrer linken Hüfte hatte und als wir für sie gebetet haben wurde das Bein länger. Jetzt hat sie gleich lange Beine und keine Schmerzen mehr! Wow, wow, wow. Da war wirklich Feuer und Leben im Haus! Das war genau das, was ich gebraucht habe nach den letzten Monaten ohne Worshipabende. Es war sehr befreiend und ich habe einige sehr interessante Zusagen bekommen.

Eine Frau hat an dem Abend für mich gebetet und, weil es in dem Raum so laut war, konnte ich nicht alles verstehen aber ein Satz ist irgendwie herausgestochen und mit im Kopf geblieben. “You’re safe here.” Erst konnte ich damit nicht so viel anfangen, weil ich mich in dem Moment eigentlich nicht besonders unsicher gefühlt habe aber kurz darauf war mir dann klar worauf das bezogen war und ich musste richtig anfangen zu weinen, weil ich gespürt habe wie eine richtig große Last von mir gefallen ist.

Es hatte mit dem Einbruch in Südafrika zutun, weil ich mich seitdem nirgends 100% sicher gefühlt habe und es hier in dem neuen Haus, in der neuen Umgebung wieder etwas schlimmer geworden ist. Diese Zusage “Du bist hier sicher” ist echt so wertvoll, weil mir selbst gar nicht bewusst war, dass das Trauma von dem Einbruch doch noch tief in mir sitzt und immer noch nicht hundertprozentig verarbeitet ist.

Wie cool ist es, dass die Schule noch nicht mal begonnen hat und wir jetzt schon so viel zusammen erleben. Ich kann den Schulstart gar nicht mehr abwarten!! Das wird soooo gut und intensiv. Ich bin unglaublich gespannt noch mehr Leute kennenzulernen und zu sehen wie Gott in und durch jeden Einzelnen wirkt. Ich habe das Gefühl, dass mich dieses Jahr unglaublich prägen wird und ich hier richtig krass wachsen werde. Es ist wirklich der Anfang von etwas ganz Neuem und ich weiß zwar nicht ob ich 100% bereit dafür bin aber ich bin on fire und habe richtig Lust. Es wird spannend!

Sonntagmorgen war ich dann direkt nochmal in einem Gottesdienst mit meinem Roomie, zu dem uns ein anderer Student mitgenommen hat. Das war auch echt der Hammer. Knapp die Hälfte der Besucher waren BSSM Studenten und die Atmosphäre war super. Der Worship war auch richtig gut und ich finde es wirklich faszinierend wie on fire die Leute hier sind! Das ist genau das, was ich brauche.

Nach dem Gottesdienst habe ich meine erste vegane Pizza in Amerika probiert und sie war echt gut. Wir waren bei Mod Pizza und deren Konzept ist richtig cool. Man zahlt für die Größe der Pizza und kann sich dann Toppings aussuchen und die Pizza ganz individuell belegen. Man kann sich so viel man möchte drauflegen lassen und zahlt immer den gleichen Preis. Sie hatten sogar Artischocken und veganen Käse und ich musste nichts drauf zahlen. Ziemlich cool!

Pizza

Gestern, an unserem letzten “freien” Tag bevor die Schule anfängt waren wir nochmal mit einigen Studenten (vielleicht so die Hälfte von der Gruppe, mit der wir zu den Burney Falls sind) an einem wunderschönen See names Whiskeytown Lake. Die Burney Falls haben mich ja schon sehr beeindruckt aber der See gestern hat mich wirklich umgehauen! Die Umgebung ist wunderschön mit Bergen und und Wald und das Wasser war kristallklar und türkisblau. Es war wirklich unglaublich schön!

Ich konnte gestern gar nicht mehr aufhören davon zu reden wie wunderschön ich diesen Ort doch finde und wie lebendig ich mich dort fühle. Das war bisher mein absoluter Lieblingsort und der schönste Tag seit ich hier bin. Wir waren erst etwas schwimmen, haben ein Spiel gespielt, uns gut unterhalten, die Sonne genossen und etwas Ukulele gespielt und haben dann irgendwann zusammen etwas Worship gemacht, Abendmahl genommen und haben für das Schuljahr gebetet. Ich liebe es, dass wir nicht nur an Worshipveranstaltungen oder Gottesdiensten unseren Glauben wirklich ausleben sondern egal wo.

Sunset

Wir sind teilweise so unterschiedlich, kommen aus ganz verschiedenen Ländern und von unterschiedlichen Kontinenten, aus unterschiedlichen Umständen und hätten uns wahrscheinlich sonst nie kennengelernt, wenn wir nicht ein Ziel hätten und das ist Jesus noch besser kennenzulernen und in unserem Glauben zu wachsen. Ich liebe jeden einzelnen von der Gruppe und bin super gespannt noch mehr Studenten kennenzulernen.

Es ist so unglaublich spannend, weil jeder seine eigene wirklich interessante Geschichte hat und wir alle auf unserem Weg nach Redding irgendwelche Wunder erlebt haben. Ein guter Freund hatte gestern noch einiges von seiner Tuition nicht bezahlt und er war der, der unsere Aktionen geplant hat, deshalb haben wir alle nochmal für ihn gebetet und als wir nach dem Sonnenuntergang in sein Auto gestiegen sind hat er eine Email bekommen mit der Nachricht, dass irgendjemand anonym 2000$ von seiner Tuition bezahlt hat. Wow, wenn ich nur daran denke bekomme ich wieder Gänsehaut. Gott ist so guuut!!

Die 700 Studenten, die dieses Jahr hier sind, sind die Studenten, die wirklich Feuer haben und, die bereit sind für ihr Ziel zu kämpfen und sich von nichts abhalten lassen, nicht einmal von einer Pandemie. Ich bin definitiv stolz dazu zu gehören und kann meine Begeisterung und Vorfreude gar nicht mehr zurückhalten. Gestern habe ich ein völlig neues Kapitel meines Lebens angefangen und ich bin einfach nur überglücklich und so dankbar, dass ich wirklich hier sein darf. Ich bekomme Tränen in die Augen, wenn ich mir bewusst mache wie sehr Gott mich liebt, wie viele Wunder Er getan hat, um mich hier herzubringen und was für eine krasse Truppe und tolle Leiter er mir zur Seite gestellt hat! Es ist wirklich der Beginn von etwas Neuem, von etwas, dass mein Leben verändern wird. Ich habe mich noch nie so sehr auf einen Schulstart gefreut, haha. Das wird mega!

Seit gestern bin ich offiziell ein BSSM First Year Student, wir hatten nämlich Registration Day. Das wurde wegen Covid-19 in Etappen gemacht und wegen meinem Nachnamen war ich in der letzten Gruppe um 2:30pm. Ich konnte mich mit einer meiner Mitbewohnerinnen also ganz entspannt fertig machen. Leider kam dann zwischendurch eine ziemlich doofe Nachricht von unseren Landlords, die mich etwas verstört und sehr verärgert hat.

Sie möchten nämlich, dass wir keine Schuhe im Haus tragen, was ja völlig okay ist aber sie benutzen die Security Kamera bei der Haustür, um uns zu überwachen und das ist echt krank. Die Frau meinte nämlich zu uns, dass wir jeder eine 25$ Cleaning Fee zahlen müssen, wenn wir weiterhin mit Schuhen im Haus laufen, was wir wirklich nicht machen. Wir wollten aber unsere teuren Schuhe nicht einfach vor die Tür stellen und haben sie deshalb in den Eingangsbereich gestellt und dort auch angezogen.

Sie meinte dann, dass sie aber Fotos von der Security Kamera hätte wo wir mit Schuhen aus dem Haus kommen. Das ist glaube ich illegal, man darf nicht einfach seine Mieter filmen und überwachen. Sie meinte am Anfang es wäre für den Fall, dass wir nicht wissen wer vor der Tür steht, damit wir nicht von Obdachlosen überfallen werden aber wenn man überwachen möchte wer vor der Tür steht bringt man doch die Kamera neben der Tür an, damit man auch das Gesicht sieht. Sie haben die Kamera so angebracht, dass sie uns sehen, wenn wir das Haus verlassen. Das ist wirklich einfach nur krank!

Als ich von meiner Registration bei BSSM zurückkam haben die anderen dann erzählt, dass sie da war und umbedingt wissen wollte, was wir an dem Zustand des Hauses nicht in Ordnung fanden (Wir hatten fremde Haare und Essen in den Abflüssen und insgesamt war das Haus einfach nicht 100% sauber, was gar nicht geht, wenn sie einem eine Cleaning Fee abziehen möchten für etwas, was wir nicht mal machen. Wir sollten Geld dafür bekommen, dass wir das Haus einmal grundreinigen mussten) und das, obwohl wir in der Nachricht ausdrücklich um ein Treffen mit ALLEN gebeten hatten. Außerdem meinte sie völlig out of the blue, dass die Kamera legal wäre. Das heißt, sie kann auch hören, was wir sagen. Ich fühle mich hier in dem Haus gerade so überwacht. Wir waren alle etwas verstört davon und treffen uns jetzt heute Abend mit dem Landlord. Ich hoffe, dass wir das irgendwie klären können, weil so kann das nicht weiter gehen!

Heute morgen hatten wir dann Community Day mit unseren Revival Groups/RGs (eine Gruppe aus 55-60 Studenten, 7 Third Years und einem Pastor- ich bin bei Peter Haynes) und eine meiner Mitbewohnerinnen wurde zusammen mit einer anderen Deutschen bei uns abgeholt, deshalb hat sie bei uns im Wohnzimmer zusammen auf ihre Mitfahrgelegenheit gewartet. Unsere Vermieterin hat uns direkt geschrieben, dass wir keinen Besuch bekommen dürfen und sie draußen warten soll. So langsam wird es mir zu viel, so geht das nicht!

Wir haben zwar dummerweise unterschrieben, dass wir unsere Vermieter darüber informieren müssen, wenn uns Leute besuchen aber ich dachte, dass das bedeutet, dass wir Bescheid geben müssen bevor wir Parties schmeißen oder jemand hier übernachten möchte. Das heute morgen war ja auch nicht wirklich Besuch bekommen, sie haben einfach nur auf die Mitfahrgelegenheit gewartet.

Vorhin hatten wir dann mal ein Gespräch mit unserem Vermieter. Wir waren super vorbereitet, hatten alle unsere Punkte aufgeschrieben, etwas zu Bestimmungen in Kalifornien recherchiert, waren super nett und wollten uns echt gerne einigen. Eigentlich war das Gespräch auch echt ganz gut und er hat uns auch mehrfach klar gesagt, dass sie möchten, dass wir hier eine tolle Zeit haben und, dass sie uns nicht mehr so bedrohen werden und die Kamera auch nur zu unserem Besten ist. Leider war er gar nicht kooperativ und eher fake freundlich und hat versucht alles irgendwie gut zu reden.

Ich habe auch einige Fragen gestellt, auf die er teilweise echt keine plausible Antwort hatte, die Regeln sind wirklich seltsam und wir glauben, dass die Frau ein Problem hat. Ich bin echt unglücklich und würde am liebsten direkt ausziehen, eigentlich wir alle. Wir versuchen jetzt nochmal etwas mehr über die Gesetzte im Bezug auf die Kamera und die Audiofunktion in Kalifornien herauszufinden, weil wir uns damit gar nicht wohl fühlen und sich da definitiv etwas verändern muss.

Wir haben unsere Vermieter gebeten doch nochmal über die Regel mit dem Besuch nachzudenken und waren so verzweifelt, dass ein paar sogar angefangen haben zu weinen und dann hat er nachgegeben und meinte sie reden nochmal darüber und überlegen es sich. Eine halbe Stunde später hat er dann geschrieben, dass sich an ihrer Meinung nichts ändern wird. Da dachten wir uns auch echt “WOW”, sie haben sich ja wirklich viel Zeit genommen. Wir werden jetzt wie gesagt nochmal etwas mehr recherchieren was die Kamera angeht und werden am Samstag fasten und beten, dass sich etwas ändert, weil so werden wir hier definitiv nicht glücklich!

Na ja so viel zu den unschönen Parts der letzten 2 Tage. Eigentlich war der Tag gestern und das RG Treffen heute nämlich richtig cool! Wir hatten ja gestern Registration Day und haben das erste Mal unsere Revival Group Pastoren und Third Years getroffen. Das war richtig cool. Alles sah total schön aus und ich hatte ein paar echt gute Gespräche. Als ich aus dem Civic Auditorium raus kam gab es eine Prophetic Word Station und das war der absolute Hammer!

Eine Studentin im 3. Jahr hat ca. 25 Minuten für mich gebetet und mir Prophetische Worte weitergegeben. Alle prophetischen Worte waren Dinge, die mich in letzter Zeit echt beschäftigt haben, über die ich aber mit niemandem geredet habe. Ich musste so krass weinen, weil ich so viele Zusagen von Gott bekommen habe und ich einfach so krass ermutigt und berührt da raus gegangen bin. Jetzt bin ich noch gespannter und noch sicherer, dass ich hier wirklich am richtigen Ort bin und mich das Jahr krass verändern wird.

Abends waren wir dann noch auf einer Geburtstagsfeier, die mega cool war. Da hatte ich auch nochmal ein paar sehr coole Gespräche und habe witzigerweise einen Verwandten von dem Ehemann einer Freundin getroffen, der gerade das 2. Jahr macht. Insgesamt war die Party total schön, es wurde gegessen, geredet, getanzt, gelacht und all das ohne Alkohol. Das war tatsächlich auch mal eine neue Erfahrung aber richtig gut. Wir hatten echt viel Spaß!

Auch heute das Treffen war richtig cool. Ich habe endlich mal ein paar mehr Leute aus meiner RG kennengelernt, alle haben Hotdogs gegessen und ich hatte meinen Avo-Bagel dabei, dann haben wir uns etwas über unsere Herkunft, Kirche, Geschichten und noch vieles mehr ausgetauscht und einige haben schon mal prophetische Worte für andere gehört und weitergegeben und am Ende haben wir nochmal ein paar Kennenlernspiele gespielt. Alles in allem ein richtig entspannter schöner Tag im Enterprise Park (minus das anstrengende Gespräch mit unserem Vermieter natürlich)

Bis bald. ❤️

Ein Kommentar

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

EnglishGerman